Beratungsangebot

Die Beratung zur Gewässer schonenden Landwirtschaft im Maßnahmenraum Limburg-Weilburg wird als interaktive Zusammenarbeit zwischen den Hauptakteuren, den Landwirten, und den zuständigen Beratern durchgeführt. Die flächendeckende Grundberatung erfolgt durch den Landesbetrieb Landwirtschaft Hessen (LLH) (Ansprechpartner: Frau Klussmann), die landwirtschaftliche Zusatz- und Intensivberatung wird von IfÖL (Herr Becker) umgesetzt.

Darüber hinaus sind noch folgende Institutionen in die Beratungsarbeit eingebunden:

Das Beratungsangebot ist für die Landwirte kostenfrei, deren Mitarbeit, Teilnahme und Umsetzung von Maßnahmen ist freiwillig.

Ziel der Gewässerschutzberatung ist es, die diffusen Stoffeinträge wie Stickstoff, Phosphor und Pflanzenschutzmittel aus der Landwirtschaft ins Grundwasser zu minimieren und damit einen Beitrag zum Erhalt und zur Verbesserung der Grundwasserqualität und damit auch des Trinkwassers zu leisten.

Leistungen

Gruppenberatung

Diese Form der Beratung stellt ein zentrales Element in der Beratungsarbeit dar. Sie richtet sich an alle landwirtschaftlichen Betriebe im Maßnahmenraum Limburg-Weilburg und versucht möglichst alle aktiven Landwirte zu erreichen. Themenspezifische Informationsveranstaltungen wie z. B. "Zwischenfruchtanbau" oder "Verminderung der Bodenerosion" [siehe Veranstaltungen] finden zweimal im Jahr statt und sprechen alle Landwirte der Region sowie die interessierte Öffentlichkeit an.
Feldführungen finden in Zusammenarbeit und in enger Abstimmung mit dem LLH (Wilhelm Möller, Beratungsstelle Limburg) statt. Diese beinhalten sowohl Düngungsfragen und Pflanzenschutzmaßnahmen als auch Themen zum Gewässerschutz zu Beginn, während und zum Ende der Vegetationsperiode.
Darüberhinaus bekommen alle landwirtschaftlichen Betriebe des Maßnahmenraums Limburg-Weilburg mehrmals im Jahr regionale Beratungsrundschreiben mit saisonalen Empfehlungen und Hinweisen zu aktuellen Themen zugesandt.

Individualberatung

Die Beratung und Betreuung von 14 Leitbetrieben ist das Herzstück der WRRL-Umsetzung. Leitbetriebe sind Betriebsleiter, die sich freiwillig dazu bereit erklärt haben, gezielte Maßnahmen in Form von Demonstrationen und Praxisversuchen auf ihren Flächen umzusetzen. Diese dienen zu Anschauungszwecken und als Diskussionsgrundlage bei Feldbegehungen und Infoveranstaltungen. Zum anderen erhalten sie eine intensive einzelbetriebliche Beratung durch ergänzende Bodenuntersuchungen, schlagspezifische Düngeempfehlungen und Beratung zur Optimierung der betrieblichen Nährstoffströme.
Die Anlage von Demonstrations- und Praxisversuchsflächen auf Leitbetrieben und Dauerbeobachtungsflächen wird von der landwirtschaftlichen Zusatzberatung (IfÖL) begleitet. Die erhobenen Daten werden ausgewertet, anschaulich aufbereitet und dem Betrieb sowie dem Arbeitskreis zur Verfügung gestellt.

Wichtig: auch alle anderen Betriebe können sich jederzeit kostenfrei von uns beraten lassen. Ganz egal, ob es um Düngeempfehlungen oder Tipps zur Bodenbearbeitung geht oder um die Erstellung von Bilanzen. Sprechen Sie uns an, wenn Sie im Bereich Pflanzenbau, Boden- und Gewässerschutz Fragen oder Probleme haben!

Weitere Leistungen

Im Rahmen der landwirtschaftlichen Zusatzberatung kommen den Landwirten folgende Beratungsleistungen zu Gute:

Es gibt einen WRRL-Arbeitskreis gebildet, der sich im Herbst trifft, um sich zu inhaltlichen Themen auszutauschen sowie Organisatorisches abzustimmen [siehe Schemata (PDF)]. Damit kommt diesem eine leitende sowie lenkende Funktion zu.
Mitglieder des Arbeitskreises sind 15 Vertreter der Landwirte, die Beratungsseite (LLH, IfÖL), die Projektträger, Vertreter des Regierungspräsidiums Gießen sowie Teilnehmer öffentlicher Belange wie ALR und Kreisbauernverband (KBV).

Einbindung der WSG-Kooperationen

In Raum Limburg-Weilburg gibt es langjährig bestehende Kooperationen zwischen dem Wasserversorger und der Landwirtschaft im Wasserschutzgebiet Gemeindestollen, Rohnstadt und Langenbach. Diese bleiben unverändert bestehen und werden unabhängig von der WRRL-Maßnahmenumsetzung als privatrechtliche Vereinbarungen fortgeführt. Allerdings wird die landwirtschaftliche Beratung in den Kooperationen eng mit derjenigen zur Umsetzung der WRRL abgestimmt und verzahnt sein. Seit 2015 betreuen wir auch das Wasserschutzgebiet Franzenstollen in Aumenau.

Für die kompetente landwirtschaftliche Zusatzberatung im Maßnahmenraum Limburg-Weilburg stehen Ihnen die IfÖL-Berater gerne zur Verfügung (siehe Ansprechpartner).


Aktuelles

Infoveranstaltung: "Bodenfruchtbarkeit" in Weilmünster am 26.11.19 (Link)

Nachernte-Nmin-Werte in Limburg-Weilburg 4.9.19 (Link)

Mit HALM-Maßnahmen dem Gewässerschutz unter die Arme greifen 2.8.19 (Link)

Sommerrundschreiben: Zwischenfrüchte und Düngung 2019 11.7.19 (Link)

Einladung zur Feldbegehung Thema Erosion am 25. Juni (Link)

Rundschreiben: Sommerungen und Anschlussdüngung 9.4.2019 (Link)

Frühjahrs-Nmin-Werte und Düngeempfehlungen! 1.3.19 (Link)

Kurzinfo: Düngung und Düngeplanung 6.2.19 (Link)

Vorwinter-Nmin-Werte 2018 (Link)

Einladung: Infoveranstaltung am 27.11. in Weilmünster mit dem Hauptthema "Pflanzenbau unter zunehmenden Extremwetterereignissen" (Link)

Nachernte-Nmin-Werte in Limburg-Weilburg 2018 (PDF) [17.8.18]

4. Rundschreiben Herbstdüngung und HALM (PDF) [24.7.18]

Sommerrundschreiben: Hinweise zum Zwischenfruchtanbau und zur Herbstdüngung (PDF) [5.7.18]

Einladung zur Feldbegehung am 31. Mai 2018 in Gräveneck! Begleitend: Infiltrationsmessung und Tag des Offenen Hofes bei Familie Hölz (ansehen!)

2. Rundschreiben: Düngeempfehlungen für die Sommerkulturen und zur 2. N-Gabe (PDF)

1. Rundschreiben mit Nmin-Werten und Düngeempfehlungen (PDF)

Vorwinter-Nmin-Werte 2017 (PDF)

Nutzen Sie unseren kleinen Online-Rechner zur Herbstdüngung! (Link)

Merkblatt zur neuen Düngeverordnung (PDF)

"Welche Zwischenfrüchte passen auf Ihrer Fläche?"
(Excel-Arbeitsblatt)

Informationen zu
HALM
Greening

Counter Für Homepage